Kunst - Kultur - Theater

"KlangRäume – KunstRäume – NaturRäume"

Exkursion zur MuseumInsel Hombroich bei Neuss

In einer einzigartigen Weise versucht die Museumsinsel Hombroich Natur und Kunst zu verbinden, getreu dem Motto „Kunst parallel zur Natur". In einer verträumten Park-, Auen- und Terrassenlandschaft liegen, zum Teil versteckt, zehn skulpturenartige Bauten. In diesen Gebäuden, sowie in die Natur eingebettet, finden sich Kunstwerke u.a. von Lovis Corinth, Kurt Schwitters, Hans Arp, Yves Klein, Gotthard Graubner, Alexander Calder, Alberto Giacometti, Paul Cecanne, sowie dazu im Dialog Kunstwerke aus verschiedensten Kulturen der Welt.
Einige Räume laden zum spontanen Singen, Tönen und Musizieren ein.
Unter Anleitung versuchen wir diese Räume musikalisch zu füllen durch Summen und Singen von Tönen, sowie durch zauberhafte Klänge auf Klangschalen und meditativen Instrumenten. Klänge und Stille verbinden sich mit Kunstgenuss und Naturerlebnis. Der Streifzug durch die Museumslandschaft wird auf vielfältige Weise unsere Sinne ansprechen.
Eine Cafeteria lädt zum einfachen Mittagsimbiß ein (im Preise enthalten).
Festes Schuhwerk wird empfohlen.

Die klassische Moderne – Kunst und Musik im Dialog

  • Gustav Mahler – Der letzte große Spätromantiker
  • Die Musik- und Kunststadt Wien um die Jahrhundertwende
  • Claude Debussy und der Impressionismus - Paris der Dichter, Künstler und Musiker
  • Igor Strawinsky und Pablo Picasso - Zwei große Künstler des 20. Jahrhunderts
  • Arnold Schönberg und Wassily Kandinski - Aufbruch in die Moderne
  • Jazz, Swing, Tanzmusik und die Kunst des 20. Jahrhunderts

Reihe

THEATER ERLEBEN

(in Zusammenarbeit mit dem EURO THEATER CENTRAL BONN)

Intensive Theatererlebnisse, die man so schnell nicht vergißt, will diese Veranstaltungsreihe ermöglichen. Dazu gehören Einführung in die Dramentexte, gemeinsames Erleben der Theaterauf- führung und der "Blick hinter die Kulissen" im Gespräch mit Schauspielern, Dramaturgen und Regisseuren.

PATRICK SÜSKIND: DER KONTRABASS
Die beruflichen und privaten Nöte eines Kontrabaß-Spielers sind Thema dieses skurril-komischen Stückes: "Es geht darin - neben einer Fülle anderer Dinge - um das Dasein eines Mannes in seinem kleinen Zimmer." (Süskind). Und um seinen Kontrabaß...

JEAN-PAUL SARTRE: GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT
"Die Hölle, das sind die Anderen." Dieser berühmt gewordene Satz aus Sartres Theaterstück umreißt kurz und eindringlich die Thematik des gesamten Dramas: drei Personen, ein Mann und zwei Frauen, werden nach ihrem Tod in einem Zimmer eingesperrt, das keiner der drei jemals wieder verlassen und niemand anderes je betreten wird, der Ort des Geschehens ist die Hölle.

Weitere Stücke je nach Spielplan auf Anfrage.
Zeitbedarf: 4-5 U Std.